1. Fachschuljahr

  • Im ersten Schuljahr belegt jeder Schüler 15 Pflichtfächer mit insgesamt 36 Wochenstunden. Die Lehrinhalte bilden die Grundlage für die Fächer des zweiten Schuljahres.
  • Wahlfächer können im ersten Schuljahr nicht belegt werden. 
  • Die Probezeit beträgt 6 Monate.
  • Mit dem erfolgreichen Abschluss des ersten Schuljahres wird die Fachschulreife zuerkannt.

Fächerübersicht für das 1. Fachschuljahr

Allgemeinbildende Fächer

Grundlegendes Ziel ist es, am Ende des ersten Ausbildungsjahres den Fachschüler zu befähigen selbständig Korrespondenz mit anderen Unternehmen zu führen, normierte Schreiben richtig zu verfassen und Produkte gut vor Publikum zu präsentieren.

Dazu muss zunächst eine Vertrautheit mit den grundlegenden Wortarten und des Satzbaus erreicht werden. Ein weiterer Schwerpunkt bildet dann die Korrespondenz mit anderen Geschäftspartnern, wobei hier ein Überblick über normierte Schreiben, wie Geschäftsbriefe, Mahnungen, Arbeitszeugnisse, Bewerbungen etc. im Allgemeinen gegeben wird.

Im Rahmen des Themenbereichs Produktpräsentation / Referat wird das sorgfältige Erstellen einer Präsentationsmappe mit Ausarbeitung geübt, Techniken zum Vortragsstil werden vermittelt und ggf. verbessert.

Wochenstunden: 2 Std.

Im Fach Englisch sollen sowohl Grund- wie auch Spezialkenntnisse vermittelt werden.

Zu den Grundkenntnissen gehören

  • ein über den allgemeinen Grundwortschatz hinaus gehendes Vokabular.
  • Einsicht in Strukturen wie z.B. Zeitformen (aktiv u. passiv), Gebrauch der Wortarten, Satzkonstruktion etc.
  • die Fähigkeit, Texte zu verstehen (Lese- u. Hörverständnis).

 

Zu den Spezialkenntnissen bezogen auf Holztechnik gehören

  • Fachvokabular, das gegebenenfalls auch eigenständig erworben wird.
  • die Verwendung von englischen Fachtexten.

Wochenstunden: 2 Std.

Die Mathematik an der Fachschule ist in die beiden Bereiche Analysis und Geometrie aufgeteilt.

Im Bereich Analysis lernen die Schülerinnen und Schüler den Aufbau des Zahlensystems kennen und festigen den Umgang mit den Grundrechenarten. Der Umgang mit linearen und quadratischen Gleichungen sowie mit Potenz-, Exponential- und Logarithmusfunktionen wird immer durch praxis- und berufsrelevante Beispiele veranschaulicht. Im Bereich Geometrie werden die trigonometrischen Funktionen (Sinus, Kosinus und Tangens) und deren Anwendungen erarbeitet. Dies wird mit Berechnungen im Zwei- und Dreidimensionalen ergänzt.

Wochenstunden: 5 Std.

Das Fach Wirtschafts- und Sozialkunde behandelt differenzierte Themenbereiche des gesellschaftlichen Lebens. Dabei baut der Unterricht auf Kenntnissen und Fertigkeiten auf, die während einer vorangegangenen Schullaufbahn und im Laufe einer betrieblichen Ausbildung erworben wurden. Der Unterricht sieht sich in der Herausforderung Antworten auf die Gründe und Folgen des technologischen Wandels und die Auswirkungen auf die künftige Arbeitswelt zu geben. Hierzu werden aktuelle Beispiele aus der Lebens- und Berufswelt aufgegriffen und bearbeitet.

 

Wirtschafts- und Sozialkunde ist ein Integrationsfach. Es umfasst die Bereiche Gesellschaft, Wirtschaft, Recht und Politik, die im Unterricht eng miteinander verzahnt werden.

 

Der Bereich der Gesellschaft befasst sich mit den Grundlagen menschlichen Zusammenlebens. Hierzu wird vor allem der Wandel in der Berufswelt wie im privaten Bereich bearbeitet. Wichtig ist hier auch die Entwicklung moderner Gesellschaften von Industrie- zu Wissensgesellschaften. Eng damit verknüpft ist der Bereich der Politik. Es werden zentrale Problemfelder der Politik behandelt und mit Ausblicken in die komplexe Konstellation der EU und des allgegenwärtigen Begriffs der Globalisierung ergänzt. Letzteres Beispiel ist grundlegend mit dem Bereich der Wirtschaft verknüpft ohne die ein Funktionieren eines modernen Staates unmöglich ist. Grundlagen in der Wirtschafts- und Sozialpolitik bilden das Fundament für ein Verständnis der global vernetzten Wirtschaftsordnung und ihre Auswirkungen auf den lokalen Markt. Zuletzt bietet der Themenkomplex des Rechts genügend Anknüpfungspunkte anhand derer die Notwendigkeit der branchenspezifischen Rechtskenntnis vermittelt wird. Grundlagen juristischen Handels sind unumgänglich für die Ausübung des Berufs des Holztechnikers.

 

Ergänzt werden die Inhalte stets durch die Behandlung aktueller Themen aus den genannten Bereichen um die komplexen politischen und wirtschaftlichen Vorgänge umfassender verstehen zu können.

Wochenstunden: 2 Std.